Ehefrau fickt fremd

Veröffentlicht am 13.08.2022 in der Kategorie Geile Sexgeschichten

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Morgenstund hat nicht nur Gold im MundDiese Geschichte ist annähernd so passiert, zumindest wenn Kirsten ihrem Mann Martin die Wahrheit erzählt hat… Ein paar Details wurden im Rahmen der männlichen Fantasie aber etwas ausgeschmückt. Martin hatte seiner Ehefrau Kirsten offenbart, dass er es sehr geil fände, wenn Sie sich „heimlich“ einen Hausfreund zulegen würde, mit dem sie sich in seiner Abwesenheit amüsieren könnte um auch mal richtig fremd zu gehen, ohne dass er dabei ist oder von allen Details weiß.

Der Gedanke reizte ihn sehr. Ihm kam die Idee, dass Sie sich die freie Zeit, wenn er auf der Arbeit ist und die kids in der Schule sind doch etwas versüßen könnte. Kirsten war von seinem Wusch wenig überrascht, da sie seine ausgeprägte Vorliebe für Wifesharing und auch Cuckold spätestens seit ihrer „Hochzeitsreise“ vor 10 Jahren gut kannte und in der Vergangenheit schon manchmal mit anderen Männern auf sein Drängen hin Sex gehabt hatte, was sie allerdings auch sehr genoss.

Sie meinte auf seinen Wunsch etwas skeptisch: „Meinst Du es gibt einen Mann, der auf eine 30 Jährige Hausfrau und Mutter steht?“ „Du bist doch immer noch sehr hübsch und hast eine richtig geile Figur mit den Kurven an den richtigen Stellen, da gibt es sicherlich kein Problem. Such Dir doch einen potenten Arbeitslosen, der viel Zeit für Dich hat, dann kannst Du es Dir bei ihm zu Hause richtig besorgen lassen“ scherzte er.

Die kleine Familie hatte vor wenigen Monaten ihr eigenes kleines Haus bezogen. Es lag am Ende einer ruhigen Sackgasse am Stadtrand und grenzte an einen wenig besuchten Waldpark. Die Kinder besuchten mittlerweile die Grundschule und so hatte Kirsten vormittags viel Zeit. Da Martin genug verdiente kümmerte sie sich hingebungsvoll um Haus, Garten und die Kinder. Die Tage vergingen und Martin wartete gespannt, ob seine kleine dralle Frau, Kirsten wog bei ihren knapp 1,60 m etwa 65 KG, wirklich den Mut hatte das Vorhaben anzugehen.

Wenn er die treibende Kraft war, gab sie sich gerne hin, aber Eigeninitiative war nicht so ihr Ding- sie ließ sich halt gerne von ihm überraschen. Nach ein paar Wochen, er hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, meinte Kirsten eines Montagabends beiläufig im Bett, als die beiden nach ein heißen Nummer noch miteinander kuschelten: „Ich habe mich heute morgen mit Sven getroffen“. Martin war etwas verwirrt, da er niemanden mit diesem Namen kannte und fragte sie, wer das sei.

„Das ist ein sehr netter Mann in unserem Alter, den ich über eine Zeitungsannonce kennengelernt habe. Wir waren zusammen in einem Café und haben uns lange unterhalten. “ Langsam kam Martin die Erleuchtung. „Sven hat eine kleine Tochter und ist derzeit im Erziehungsurlaub, da seine Frau die Besserverdienende der Beiden ist. Leider herrscht bei ihnen seit der Geburt absolute Flaute im Bett, da sie überhaupt keine Lust mehr auf Sex hat. Er ist darüber total unglücklich, da er sie nach wie vor sehr liebt, und er möchte sie eigentlich auch nicht betrügen, aber er ist nun mal ein sehr potenter Mann, wie er sagt und hat halt seine Bedürfnisse.

” width=”300″>

Daher hatte er eine Anzeige aufgegeben in der er eine verheiratete Frau sucht, die wie er sexuell aufgeschlossen und unausgelastet ist und darauf habe ich mich gemeldet. “ Martin klebte förmlich an ihren Ohren und hatte schon wieder eine Erektion, die Kirsten nicht verborgen blieb. Während sie begeistert erzählte wichste sie vorsichtig seinen Schwanz. „Seine Frau ist wohl das genaue Gegenteil von mir- groß, lange braune Haare, eher der androgyne Typ extrem schlank mit so gut wie keiner Oberweite und die totale Karrierefrau, aber Sven hat bewusst eine Frau gesucht, die ganz anders ist und es hat auch gleich bei uns gefunkt.

Er meint er sei sehr triebhaft und im Bett gerne etwas dominant, gerade so, wie ich es mag, außerdem sieht er sehr gut aus, ist sportlich und schlank“ strahlte sie ihren Mann an. „Und?“ fragte Martin neugierig, ohne den Hauch von Eifersucht „habt ihr es gleich im Café auf der Toilette getrieben?“ fragte er fasst schon sabbernd. „Nein, Du Spinner“ scherzte Kirsten „Wir haben uns für Freitagmorgen verabredet. Ich habe ihm vorgeschlagen, dass er mich zu Hause besuchen kann, da wir hier ungestört sind- bei ihm ist es unmöglich, Du hast ja bestimmt nichts dagegen, wenn er mich besuchen kommt!?“ säuselte sie mit ihrem unschuldigstem Lächeln.

Dass sie womöglich im eigenen Ehebett von ihrem Lover nach Strich und Faden durchgefickt würde, war für Martin zuviel. Anstatt ihr eine Antwort zu geben stieß der seinen Schwanz ihre Muschi, die von seinem Sperma der vorangegangenen Nummer noch ganz glitschig war und spritzte nach wenigen Stößen erneut in sie, so geil hatte ihn das Geschilderte gemacht. „Wusste ich doch, dass Du nichts dagegen hast“ sagte Kirsten glücklich zu ihrem Mann, bevor sie beide einschliefen.

Die Woche zog sich wie Kaugummi. Martin konnte es kaum erwarten, dass seine Frau ihren Hausfreund bei sich zu Hause empfing. Am Freitag brachte er vor der Arbeit, wie jeden Morgen, die Kinder zur Schule. „Machst Du Dich auch sexy für Deinen Besuch zurecht?“ fragte Martin sie aufgeregt… seine Frau verabschiedete sich wortlos an der Haustür mit einem besonders innigen Kuss, der ihn erahnen ließ, das sie ihren Termin nicht vergessen hatte und sich sichtlich darauf freute.

Kirsten war eine liebe und herzliche Person, die scheinbar kein Wässerchen trüben konnte. Ihre andere Seite, die außer ihrem Mann kaum jemand kannte, war die einer naturgeilen, ja fast schon nymphoman veranlagten Schlampe, die fast jede Sauerei mitmachte und die es liebte, so oft wie möglich, ordentlich durchgefickt zu werden, gerne auch mal von anderen Männern. Kirsten nahm ein ausgiebiges Bad, rasierte ihre süße, mädchenhafte Muschi wie immer vollständig glatt, lackierte ihre mittellangen, manikürten Fingernägel in dem verruchtem Rot, das Martin immer so geil machte, schminkte die Augen üppig und trug dick einen zum Nagellack passenden Lippenstift auf.

Sie machte ihre kurzen blonden Haare mit wenigen Handgriffen frech zurecht und legte ihre großen Creolen an. Dann zog sie eine enge, schwarze, transparente Spitzencorsage mit Strapsen an (sie verdeckte lieber die Schwangerschaftsstreifen am Bauch), so dass ihr üppiger Busen mit den großen, hellen Nippeln prächtig betont wurde und fast schon heraussprang. Dazu trug sie schwarze Nahtstrümpfe und etwa kniehohe, geschnürte Lackstiefel mit 10 cm Pfennigabsatz. Darüber zog sie einen kurzen, leicht transparenten Morgenmantel an, der ihr üppiges Dekolletee sehr schön betonte und durch den sich ihre von der Vorfreude harten Nippel recht deutlich abzeichneten.

Ihren freien Schritt (dass Höschen hatte sie weggelassen, um alle Missverständnisse von vorneherein auszuschließen und natürlich weil sie wusste, dass darauf alle Männer abfahren) bedeckte der Mantel nur knapp, so dass die Strapse zu sehen waren. Ein dezentes Parfüm rundete ihre Erscheinung perfekt ab. Sie betrachtete sich im Spiegel und war zufrieden- mit ihrem sehr nuttigen Outfit, sollte wohl nichts schief gehen. Sie zog im Schlafzimmer die Vorhänge zu, dimmte das Licht und legte leichte Musik auf.

Da sie noch eine halbe Stunde Zeit bis zum vereinbarten Termin hatte, machte sie es sich im Bett bequem, trank ein Glas Sekt, holte einen Vibrator aus ihrem Nachttisch und begann ihre kleine Freundin aufzuwärmen. Um viertel vor neun riss die Klingel Kirsten aus ihren süßen Tagträumen. Sie stieg mit wackeligen Knien die Treppe hinab und eilte zur Haustür, die sie ohne durch den Spion zu schauen freudestrahlend öffnete. Ihr Lächeln gefror augenblicklich, denn es war nicht der erwartete Lover, sondern der ca.

60 Jährige Paketbote vom DHL. Kirstens errötete und ihr verdutzter Gesichtsausdruck brachte ihn zum Grinsen. Er ließ es sich nicht nehmen, den Körper der jungen Mutter, die er sonst immer nur „anständig“ zu Gesicht bekam ausgiebig zu mustern, besonders ihre dicken Titten an denen sein Blick förmlich kleben blieb, bis er sagte: „Guten Morgen Frau Müller, ich hoffe, ich komme nicht ungelegen“ wobei sein Grinsen noch breiter wurde „Sie sehen ja heute besonders hübsch aus“ fügte er mit festem Blick auf ihre Titten zu.

„Ihr Nachbar von gegenüber ist leider nicht zu Hause und ich habe hier ein Paket für ihn, das nur nach Altersnachweis abgegeben werden darf. Daher wollte ich fragen, ob sie es für ihn annehmen können, aber nur wenn es keine Umstände macht?“ sagte er mit einem höhnischen Grinsen. Kirsten wollte den Empfang des Paktes sofort quittieren um den Kerl schnell wieder los zu werden, als der Bote süffisant meinte, dass zum Nachweis leider eine Personalausweisnummer eingegeben werden müsse.

Kirsten war etwas genervt, registrierte aber wohlwollend eine große Beule in der Hose der Mannes, die ihr zeigte, das ihr Outfit die beabsichtigte Wirkung nicht verfehlte. Na warte dachte sie sich, dir geilem Bock werd ich´s zeigen „Mein Ausweis ist in meiner Handtasche, einen kleinen Moment bitte“ entgegnete Kirsten und ging drei Schritte zur anderen Seite des Flures, wo diese auf dem Boden stand. Sie bückte sich mit durchgestreckten Beinen ganz tief, wobei der Mantel hoch rutschte und einen freien Blick auf ihren nackten Hintern und wahrscheinlich sogar direkt in ihre nasse Spalte und ihr kleines Poloch preisgab.

Sie registrierte freudig, wie der Mann scharf die Luft einsog. Bewusst langsam suchte sie in der Tasche und wackelte dabei leicht mit ihrem Po hin und her. „Ja wo ist er denn nur? Hier gibt es so viele Schlitze, da weiß ich gar nicht mehr, wo ich ihn reingesteckt habe“ sagte sie provokant laut zu sich selbst, während sie in der Tasche wühlte. Als der Mann gerade das Paket abstellte, auf Kirsten zuging und die vermeintliche Einladung annehmen wollte drehte sie sich unschuldig lächelnd zu ihm um und sagte „Hier ist er ja“ und reichte ihm unschuldig lächelnd den Ausweis.

Wie ein begossener Pudel erledigte der Mann die Formalitäten. Sie verabschiedete sich mit einem Lächeln von dem Mann, der seine Blicke noch immer nicht von Ihrem Körper nehme konnte, bis die Tür ins Schloss fiel. Kirsten gönnte sich auf den Schreck noch einen Prosecco und wartete ungeduldig auf ihren Besuch. Pünktlich klingelte es endlich an der Tür. Kirsten ließ sich diesmal mehr Zeit und prüfte, ob denn nun der „Richtige“ vor der Tür stand, was zu ihrer Erleichterung der Fall war.

Sven schaute sich mehrfach um und tippte nervös mit den Fingern auf dem Türgriff. Kirsten hatte ihm nicht verraten, dass ihr Mann eingeweiht war und so musste er natürlich die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass der gehörnte Ehemann vielleicht zufällig nach Hause kommen könnte oder ihn jemand anderes erkennt. Kirsten öffnete betont langsam die Tür und zog Sven zu sich in den Flur. Mit großen Augen musterte er sie und sagte nur „Wow!“. Dann nahm sie fest in die Arme, küsste sie leidenschaftlich und erkundete forsch mit seinen Händen ihren Körper- massierte ihren Po, ihren Busen und fasste ziemlich schnell zwischen ihre Beine an die feuchte Muschi.

„Mann, was bist Du ein geiles Luder, das habe ich mir in meinen feuchtesten Träumen nicht so geil vorgestellt“ raunte er ihr ins Ohr, während er zärtlich anfing ihre Muschi zu reiben. Kirsten stöhnte laut auf und hätte sich am liebsten an Ort und Stelle von ihm ficken lassen, aber Sven nahm sie auf die Arme und trug sie in Schlafzimmer. Er legte Kirsten aufs Bett, öffnete seine Hose und begann sofort sie wild zu ficken und dass mit einer Geschwindigkeit, auf die jeder Kaninchenbock neidisch geworden wäre.

Seine Leidenschaft und Wildheit machten die kleine Frau extrem geil und nach wenigen Minuten kam sie das erste Mal. Auch Sven konnte nicht mehr an sich halten und zogen seinen Schwanz heraus, um ihr auf den Bauch und die Titten zu spritzen. Kirsten kam ihm jedoch zuvor, rutschte nach unten und nahm seinen Schwanz tief in Mund. Sven machte das nur noch geiler, mit beiden Händen fasste er Ihren Kopf und spritzte eine große Ladung Sperma, die von langer Enthaltsamkeit zeugte, tief in Kirstens Hals.

Nachdem er sich beruhigt und sie auch den letzten Tropfen aus seinem Schwanz gesaugt hatte, kuschelten die beiden im Bett, wobei er ununterbrochen mit ihren Titten und ihrer Spalte spielte. „Das war der geilste Fick, den ich je hatte! Eine so geile Frau wie Dich hatte ich noch nie im Bett“ schwärmte Sven. „Naja, wir haben ja noch den ganzen Morgen Zeit um das vielleicht noch zu steigern, oder was meinst Du?“ entgegnete Kirsten ihm schnurrend, während sie seinen erschlafften Penis mit die Fingern liebkoste.

Sven küsste sie intensiv auf den Mund und bekam nach wenigen Minuten wieder eine Erektion durch ihre Fingerfertigkeit. Kirsten setzte sich auf ihn und begann ihn sanft zu reiten. Sven massierte und knetete völlig fasziniert ihre dicken Titten, saugte fest an ihren Nippeln und knabberte zärtlich an ihnen, was Kirsten immer geiler machte. Diesmal war er wesentlich ausdauernder und fickte sie in den verschiedensten Stellungen ordentlich durch. Er wurde immer selbstbewusster und merkte schnell, dass Kirsten es gerne etwas fester mag.

Als er sie wild in der Löffelchenstellung fickte und sie gerade gekommen war, steckte er ihr plötzlich seinen Schwanz ohne Vorwarnung vollständig mit ein Ruck in den Arsch. Das war ihm bislang noch nicht vergönnt gewesen und sein größter Wunsch. Bei seiner Frau war es undenkbar, auch nur das Thema anzudeuten, aber Kirsten war, wie er beurteilen konnte, eine nahezu hemmungslose geile Sau, so dass er sie einfach benutzte, wie er wollte. Wie er erwartet hatte gab es von ihr so gut wie keine Gegenwehr, sondern nur einen überraschten Aufschrei, da er doch recht unsensibel sein Vorhaben umgesetzt hatte.

Da sie aber völlig geil war und sein Schwanz gut geschmiert war und normale Ausmaße besaß, ließ sie sich laut stöhnend von ihm wild in den Hintereingang ficken. Er nahm sie immer härter ran und erniedrigte sie auch verbal, was Kirsten jedoch nur noch geiler machte. „Na Du geile Fotze, das gefällt Dir, hart in Deinen Ehestutenarsch gefickt zu werden? Du geile Hure brauchst es bestimmt täglich in Deinen drei Löchern? Na warte, ich werde Dich geile Schlampe richtig hart zureiten und meinen Saft in Dich spritzen!“ nachdem Kirsten durch diese Behandlung gewaltig gekommen war, spritzte Sven seine zweite Ladung ab, diesmal tief in ihren Darm.

Er war nun ganz schön aus der Puste, bemerkte aber, dass Kirsten wohl noch mehr vertragen konnte. Er nahm den Vibrator, mit dem sie es sich vor seiner Ankunft schon selbst gemacht hatte und spielt damit an ihrer Möse. Dabei lugte er in ihren Nachttisch und staunte nicht schlecht, als er einen Dildo erblickte, der seinen Schwanz, weit in den Schatten stellte. Er war etwa 20 cm lang und 5cm dick. „Was für ein versautes, kleines Luder“ dachte er und nahm das Spielzeug, heraus und begann damit Kirstens Spalte zu bespielen.

Kirsten war von dem Fick noch ganz außer Atem, stöhnte aber laut auf, als er ihr den Dildo langsam aber fast vollständig in der nasse Fotze schob. Sven war begeistert und bearbeitete Sie mit Hingabe, während sie laut stöhnend ihr Gesicht im Kissen vergrub. „Meine Güte, was bist Du nur für eine hemmungslose Drecksau“ sagte er völlig fasziniert und begann, sie mit dem Dildo im härter zum Höhepunkt zu ficken. Er zog ihn jedes mal vollständig aus ihr heraus, bis sich die Schamlippen fast wieder schlossen, nur um ihn danach wieder kräftig, soweit es ging in sie hineinzuschieben.

Nachdem der dies eine Weile praktiziert hatte, wollte er sie aber auch wieder ficken. Er zog den Dildo aus ihrer Fotze und ließ sie an ihm lutschen und steckte ihr dabei seinen Schwanz von hinten in die Muschi. „Oh Kirsten, Du machst mich so geil, ich muss Dich wieder ficken und werde Dir nach Deinem Mund und Deinem Arsch noch eine Ladung in Deine geile Fotze spritzen!“ Wie ein Besessener rammelte er sie durch und kam, gleichzeitig mit ihr und spritzte, wie versprochen, die dritte Ladung in ihre MöseDanach lagen beide noch eine ganze Zeit völlig erschöpft nebeneinander und kuschelten wie frisch verliebte.

Sven konnte sein Glück kaum fassen und die beiden unterhielten sich noch eine ganze Zeit. Er erzählte ihr unter anderem von einem Sportkollegen, der ein Ding hatte, in etwa so groß wie Kirstens Dildo und meinte, dass sie Kirsten ja vielleicht mal zu zweit besuchen könnten….

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

” title=”Loading…” width=”16″>Loading…


Fetische dieser Sexgeschichte: , , , , , , , , ,

Alle Fetische von A-Z »

Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

WC Captcha 9 + 1 =