Spontaner Urlaubsfick

Veröffentlicht am 22.02.2022 in der Kategorie Geile Sexgeschichten

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Nach längerer Abwesenheit kommt heute wieder eine Story von mir! Hoffe die Geschichte gefällt Euch!Eigentlich war der Ausflug mit den Freunden schon lange geplant, es geht nach Tirol auf einen Campingplatz und wir verbringen bei Grillerei und Bier ein paar gemütliche Tage am See. Doch zwei Tage vor der Abreise sagten gleich beide Freunde wegen Krankheit ab und beide waren wirklich krank und ich habe noch versucht, jemanden zum Ausflug zu überreden. Doch alle Bemühungen verliefen sich im Sand.

Lange überlegte ich, ob ich zuhause bleibe oder alleine fahren soll, da aber der Campingbus bereits gemietet und bezahlt war, entschied ich mich, einfach alleine darauf loszufahren. Schüchtern bin ich nicht und ich dachte mir, ich werde schon nette Leute treffen und auch alleine meinen Spaß haben. Also stieg ich in den Campingbus und fuhr los in das schöne Tirol, satte 8 Stunden später war ich dann endlich am Campingplatz angelangt. Der Bus wurde geparkt und ich sah mich erst einmal um.

Es war leider nicht viel los auf dem Campingplatz, in weiter Ferne parkten zwei andere Campingwagen und das war es dann auch schon. Gut, ich hatte einen tollen Platz, denn der See war gleich daneben und die Aussicht war auch recht gut. Ich holte mir ein kühles Bier aus dem Wagen, setzte mich auf meinen Stuhl und genoss dann erstmal die Ruhe. Der Nachmittag verlief sehr ruhig, ich ging Baden und sonnte mich, hörte Musik und trank gutes und kaltes Bier.

Sicherlich, es war ruhig und meine Gedanken drehten sich darum, wie lange ich das wohl aushalten würde, schließlich hätten es vier Tage sein sollen, die wir hier verbringen würden, aber wenn gleich überhaupt nichts los ist, dann würde es doch ziemlich langweilig werden. Es kehrte der Abend ein und es wurde ziemlich still, bei den anderen Campern war es sehr ruhig und dunkel, eigentlich wollte ich ja rübergehen, aber das hatte sich dann auch erledigt, denn die haben schon geschlafen.

Ich ging früh ins Bett und haute mich auf´s Ohr und schlief dann schnell ein. Am nächsten Morgen konnte ich bereits um sechs Uhr früh nicht mehr schlafen, ich holte mir eine Tasse Kaffee und ging nach draußen und sag, wie die beiden anderen Camper zusammenpackten und kurz darauf den Campingplatz verlassen haben. Na das war ja mal ein Griff ins Klo, dachte ich mir und spielte schon mit dem Gedanken, es den anderen Campern gleich zu tun, zusammenpacken und nach Hause fahren.

Eine Stunde später hörte ich ein Motorgeräusch und ein Campingbus kam die Straße entlang auf mich zu. Er bog ab und stellte den Bus direkt neben meinen Bus, stellte den Motor ab und es öffnete sich die Tür und eine Frau kam aus dem Bus. Sie grüßte freundlich, sah sich um und meinte: „Na viel ist hier aber nicht los!“, was ich nur mit einem „Ja, leider“ beantworten konnte. Beide kamen dann auf mich zu und stellten sich vor, es waren Maria und Klaus aus Nürnberg, ein Paar um die 60 Jahre, Maria war schlank und sah sportlich aus, Klaus hatte einen mächtigen Bauch und einen weißen Vollbart.

” width=”315″>

Ich bot den beiden Kaffee an, was sie auch gerne annahmen und wir kamen ins Gespräch. Maria erzählte mir, dass sie schon lange campen würden und immer wieder gerne nach Österreich dazu kommen, sie erzählte von den Kindern, von der Arbeit usw. Die Zeit verging recht schnell und Klaus meinte, dass die beiden einmal den Aufbau erledigen und ich solle dann kommen, denn er wirft den Griller an. Gut, besser als nichts, dachte ich mir und nett waren sie auch, also schauen wir einmal was kommt und gegen eine nette Unterhaltung hatte ich ja nichts einzuwenden.

Ich saß in meinem Stuhl und sah den beiden beim Aufbauen zu und als sie fertig waren, verschwanden beide in ihrem Bus. Kurz darauf kam Klaus aus dem Bus, nur mit kurzer Hose bekleidet und mit freiem Oberkörper und der mächtige Bierbauch schwappte auf und ab, was mir nicht gerade besonders gefiel, aber gut, wenn er grillt und ich was essen kann, ist es mir eigentlich egal. Kurz darauf kam Maria aus dem Bus und da konnte ich nicht wegsehen, sie trug einen ziemlich engen Bikini und als sie sich umdrehte, konnte ich einen richtig knackigen Hintern sehen und für ihr Alter eine richtig tolle Figur, da würden so manche 20 jährige Mädels richtig neidisch werden und der Busen, sie hatte einen kleinen aber feinen Busen.

Ich beobachte Maria, wie sie den Tisch deckte und sich immer wieder über den Tisch beugte, dabei ihr Höschen in der Arschritze verschwand. Also eines war mir klar, diese Frau macht mich dann doch ein wenig scharf und ich versuchte, meinen Schwanz unter Kontrolle zu halten. Kurz darauf bekam ich ein Zeichen von Klaus und ich ging zu den beiden rüber. Klaus stand da, in seiner Hose, die Schwerkraft machte den Rest. Er stand neben dem Griller und legte los, dabei quasselte er ohne Punkt um Komma.

Maria hingegen kam mit Salat aus dem Bus, setzte sich neben mich, überschlug ihre Beine und lauschte den Worten von Klaus. Ich drehte meinen Kopf ganz leicht und schielte durch die Sonnenbrille auf den Körper von Maria und sie hatte einen kleinen und festen Busen, der durch das Bikinioberteil richtig zur Geltung kam. Dann kam Klaus, klatschte mir ein Kotelette auf den Teller und eine Bratwurst und wünschte mir einen guten Appetit. Wir aßen gemütlich und unterhielten uns.

Ich versuchte mich wirklich am Riemen zu reißen, damit ich nicht zu viel schiele. Als ich fertig gegessen hatte, lehnte ich mich zurück und sah auf den Arsch von Maria, der war durch das knappe Höschen nur mehr halb bedeckt und der Anblick lies meinen Schwanz härter werden. Sie hatte einen tollen und geilen Po und er sah richtig knackig aus. Leider hielt der Ausblick nicht sehr lange, Maria stand auf, räumte den Tisch ab, brauchte uns Kaffee und ging dann wieder in den Bus.

Klaus und ich unterhielten uns dann noch kurz, aber ich hörte nicht zu, musste Maria denken, dabei wurde mein Schwanz immer härter. Hastig trank ich meinen Kaffee aus, bedankte mich höflich und ging in meinen Campingbus, zog mir die Hose runter und begann mit den Bildern im Kopf zu wixxen, zu geil war der Anblick und ich massierte meinen Schwanz, die Eichel und dann wixxte ich bis ich abspritzen musste. Ich blieb im Campingbus, nachdem ich die Sauerei weggeputzt hatte, schaute aber immer wieder aus dem Fenster und Maria ging mir nicht aus dem Kopf und auch nicht der Gedanke, dass ich heute am Abend versuchen werde, einen geilen Blick zu erwischen.

Dass es nicht lange dauern würde, bis dass passiert, damit habe ich nicht gerechnet. Es öffnete sich die Tür und ich hörte Maria mit Klaus sprechen, sie kam heraus und bereitete den Liegestuhl vor und sie streckte ihren Arsch dabei immer wieder in meine Richtung und der Anblick machte mich schon wieder geil!Doch dabei sollte es nicht bleiben. Maria zog sich plötzlich ihr Oberteil aus, schmiss es zur Seite und dann auch noch das Unterteil!Mein Schwanz war hart, richtig hart, als ich das sah, Maria platzierte sich auf den Liegestuhl, komplett nackt und ich konnte sie vom Fenster aus herrlich sehen.

Oh mein Gott, ich hatte meinen Schwanz wieder in der Hand und schob die Vorhaut leicht vor und zurück und mit meinen Gedanken spielte ich, jetzt rauszugehen!Ich überlegte und fasste den Entschluss, ich gehe jetzt nach draußen und setze mich in den Stuhl und abwarten was passiert. Die Hose zog ich mir wieder an, meinen harten Schwanz konnte ich einigermaßen verbergen und ich ging nach draußen und setzte mich in meinen Stuhl. Dabei schielte ich immer in Richtung Maria und sah ihre glatt rasierte Fotze, ihren geilen kleinen Busen und die Nippel.

Meine Hand schob ich in die Hose und begann meinen Schwanz leicht zu massieren und stellte mir vor, Maria zu ficken. Es war ein geiler Gedanke und der Anblick war einfach herrlich, doch dann öffnete sich die Tür und dann kam Klaus. Dieser Anblick war dann weniger schön, denn Klaus kam nackt aus dem Bus, ging langsam zu seinem Liegestuhl und platzierte sich auch drauf. Seine Wampe verdeckte seinen sehr kleinen Schwanz bis zu diesem Zeitpunkt, doch nun konnte ich den auch sehen, was ich immer wieder mit intensiven Blicken auf Maria versuchte auszugleichen.

Maria stand auf, ich zog schnell meine Hand aus der Hose, sie legte ihre Sonnenbrille ab und ging Richtung See, dabei sah sie zu mir rüber, lächelnd meinte sie:„Es ist so ein herrliches Wetter zum Schwimmen“Ich nickte nur und beobachtete Maria, wie sie ihre Runden im See schwamm. Sie kam zurück, glänzend vom Wasser und meine Blicke wanderten Richtung Fotze, die so herrlich glänzte, dass ich am Liebsten aufgestanden wäre, zu ihr hingegangen und meinen harten Schwanz in ihre nasse Fotze gesteckt hätte.

Aber habe ich nicht, mein Schwanz war hart und das konnte ich zwar nicht verbergen, aber ich bemühte mich, ziemlich relaxed zu wirken. Maria trocknete sich ab und sagte zu mir, ich könne auch gerne zu den beiden rüberkommen, denn sie möchte jetzt ein Bier trinken. Puh, mit steifem Schwanz, Maria nackt, ob das denn gut geht? Aber ich lies mich nicht zweimal bitten und ging zu dein Beiden, setzte mich neben Maria ins Gras.

Maria drehte sich zu mir, gab mir ein kaltes Bier und setzte sich im Schneidersitz auf den Liegestuhl. Was für ein geiler Anblick, ich konnte die geile Fotze sehen und die wahr herrlich. Ich selbst saß auch im Schneidersitz, so konnte man meinen steifen Schwanz nicht sehen und genoss den Anblick und das Bier. So richtig reden konnte ich nicht, zu geil war der Anblick und ich versuchte das Gespräch so zu lenken, dass Maria mehr redet und erzählt.

Klaus war weggenickt und schlief tief und fest, aber dass war mir egal, ihn wollte ich eh nicht nackt sehen, denn ich stellte mir nur mehr vor, wie ich die Fotze nass lecke und dann meinen Schwanz reinschiebe. Maria fuhr fort und erzählte mir, dass sie und Klaus gerne FKK machen würden und weil hier nichts los ist und sie glaubt, dass es mich nicht stört, würde die Gelegenheit dazu passen. Ich konnte nicht verneinen, dass es mich nicht stört.

Sie griff in die Kühltasche, reichte mir noch ein Bier, öffnete auch selbst eins und sie erzählte allerhand Dinge, die ich kaum aufnehmen konnte. Klaus erwachte zwischenzeitlich, holte sich auch ein Bier und gesellte sich zu uns. Gut, diesen Anblick beschreibe ich jetzt nicht näher, es war jedenfalls kein schöner. Maria begann immer mehr Fragen zu meinem Privatleben zu stellen, ob ich denn eine Freundin hätte, warum ich Single bin, denn ich sei ja ein attraktiver „junger“ Mann, warum ich alleine hier bin usw.

Ich schielte immer auf die Fotze von Maria, die noch immer im Schneidersitz auf dem Liegestuhl saß, während ich mich ausfragen lies. Das Gespräch wurde intimer und Maria fragte mich, ob ich denn schon mal FKK gemacht hätte oder Outdoor eine Frau gefickt habe. Dabei öffnete sie den Schneidersitz, spreizte Ihre Beine und stellte sie auf den Boden. Ich erzählte ihr, dass ich noch nie FKK gemacht und einmal Outdoor gefickt habe, dabei glotzte ich regelrecht in ihre Spalte, was beiden auch aufgefallen ist und dass ich eine mächtige Beule in der Hose habe, konnte ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr verbergen.

Maria schmunzelte mich an und sagte:„Ja dann mach doch mit und zieh Deine Hose aus“Gut, es wurde mir leicht warm, aber egal, dass ich einen harten Schwanz hatte, das haben eh beide schon bemerkt, also war es auch schon egal, ich stand auf und zog meine Hose runter. Mein Schwanz sprang regelrecht aus der Hose und stand wie ein Zinksoldat da. Maria lachte, sah mich an, zog ihre Sonnenbrille nach unten, sah auf meinen Schwanz und meinte: „Schön, der gefällt mir“.

Klaus lachte, er sah einfach nur zu, doch sein Schwanz war nicht steif, was aber ziemlich schwierig zu sehen war, er war schlaff und klein und hing einfach nur da. Ich setzte mich wieder in das Gras, spreizte und streckte meine Beine, so dass mein Schwanz gerade nach oben stand. Während Maria so redete, konnte ich auch sehen, dass sie immer wieder auf meinen steifen Schwanz sah, was in mir die leichte Hoffnung hochkommen lies, dass sie vielleicht ficken möchte.

Doch das Gespräch ging weiter, ich glotzte weiter auf die Fotze und mir viel auf, dass die Fotze feucht wurde, der Stoff rund um die Fotze wurde nass, die Gespräche und Fragen wurden immer intimer. Klaus war eher desinteressiert, hörte uns zwar zu, aber redete nicht und sah sich immer wieder in der Gegend um. Mir war das egal, denn der feuchte Fleck auf dem Stoff der Liege wurde immer größer und ich musste mich zusammennehmen, dass ich meinen Schwanz nicht in die Hand nehme und zu wixxen anfange oder gleich mit meinem Gesicht zwischen ihre Beine drücke und sie lecke.

Nach kurzer Zeit sah Maria mich an und sagte:„Weißt Du, Klaus hatte vor ein paar Jahren Hodenkrebs. Gott sei Dank konnte er geheilt werden, aber mit der Lust zum Sex ist es total vorbei“Ich schluckte, Klaus nickte und sagte nur zu Klaus: „Ja Gott sei Dank wurdest Du geheilt“. Maria fuhr fort: „Das ist nun 18 Jahre her und seither hatte ich keinen Sex mehr, aber ich möchte wieder einen harten Schwanz in mir spüren, blasen und Sperma spüren.

“Ich ganz leise mit zittriger Stimme: „Ok“. „Wir haben uns vor dem Urlaub sehr lange unterhalten und Klaus versteht mich, versteht das ich Lust habe, dass ich Sex haben möchte und er hat mir seine Zustimmung gegeben, mit einem anderen Mann zu schlafen, aber nur, wenn er dabei ist und da wir gerne campen, versuchen wir unser Glück hier“ fuhr Maria fort. Mir blieb mittlerweile die Sprache ganz weg, schaute nur mehr Maria an und war total perplex.

„Du bist sehr nett, witzig und attraktiv und hast einen schönen Schwanz“, sagte sie ruhig, spreizte dabei weit ihre Beine, griff sich mit einer Hand zwischen die Beine und spreizte auch ihre Schamlippen. „Was sagst Du? Wir sind bis Sonntag hier, Du auch und wir könnten uns ein paar geile Tage machen und wenn andere Leute kommen, machen wir einfach im Campingbus weiter“ schmunzelte sie begann ihre Fotze zu massieren. Ich legte meine Sonnenbrille auf die Seite, sah Klaus an, dem es anscheinend komplett egal war, sah dann Maria an und sagte mit etwas zittriger Stimme: „Ok, ich bin dabei“.

Beide lachten und Maria stand auf, sie kniete sich vor mir hin, nahm meinen harten Schwanz in die Hand und begann ihn zu wixxen. Sie beugte sich noch weiter runter und begann ihn mit der Zunge an der Eichel zu massieren, sie steckte ihn immer wieder tief in den Mund, massierte wieder geil mit der Zunge meine Eichel und dann wieder tief in den Mund. Ich genoss es richtig, denn es war einfach richtig geil.

Sie wurde immer schneller und lange konnte ich es nicht halten und spitzte mein Sperma in ihren Mund. Sie machte weiter, schluckte mein Sperma und leckte meinen Schwanz sauber, bis er schlaff wurde. Sie sah mich an, lächelte, stand auf, drückte meinen Oberkörper zu Boden, stellte sich mit ihrer Fotze über mich und setzte sich auf mein Gesicht. Ich packte ihre Schenkel und begann ihre Fotze zu lecken, mit der Zunge drang ich tief ein und genoss dabei ihren alter aber geilen Fotzensaft.

Maria stütze sich mit den Armen ab, der Kopf weit nach hinten gezogen und stöhnte immer wieder laut auf. Mit ihrem Becken kreiste sie leicht auf meinem Gesicht, während meine Zuge immer wieder in sie eindrang!Mein Schwanz wurde wieder hart, doch genoss ich es richtig, die geile Spalte zu lecken und den geilen Fotzensaft zu schmecken. Maria rutsche nach hinten, hob ihr Becken leicht an und als sie über meinem harten Schwanz war, setzte sie sich drauf und ich drang in sie ein.

Es war ein geiles Gefühl, denn für ihr Semester war sie ziemlich feucht. Sie begann zu reiten und mit beiden Händen nahm ich ihre Brüste in die Hand und massierte sie. Sie stöhnte immer mehr und sie begann immer heftiger zu reiten. Das Schmatzen der Fotze konnte man dabei nicht mehr überhören. Ich stieß mit meinem Becken immer wieder entgegen und immer wieder musste ich meinen Blick Richtung Fotze wenden, denn mein Schwanz da drinnen, einfach zu geil.

Maria wurde immer schneller, dass stöhnen immer lauter und ich spritzte die volle Ladung in die nasse Fotze hin, doch sie machte weiter, genoss jeden Stoß und nach einem lauten Aufstöhnen sah sie mich an, hauchte ganz tief und sagte: „Dein Schwanz kann es richtig gut“. Ich lächelte nur, während Maria aufstand und ich sah, wie mein Sperma mit dem Fotzensaft aus der Fotze raustropfte. Klaus hatten wir irgendwie vergessen, der sah sich das Treiben einfach nur, doch als das Sperma aus der Fotze kam, legte er sich auf den Liegestuhl und Maria ging zu ihm und ich musste zweimal hinsehen, was da passierte, dann Maria setzte sich auf das Gesicht von Klaus und er leckte mein Sperma mit dem Fotzensaft aus der Fotze.

Jetzt war ich Zuseher, mein Fall war das nicht so, aber wenn es den beiden gefällt, dann bitte gerne. Maria stand dann auf, setzte sich auf den Liegestuhl und bat mich, mich zu ihr zu setzen. Sie sah mich an, drückte mir einen Kuss auf den Mund und sagte:„Klaus wollte fremdes Sperma probieren, dass war der Deal“. Ich zuckte nur mit den Schultern während Klaus lachend aufstand und Richtung See ging. Maria und ich unterhielten uns ein wenig, dann stand sie auf, holte drei Bier und setzte sich wieder neben mich.

Wir öffneten die Bier, stießen auf geile Tage an und tranken einen Schluck. Doch dann kam Klaus, nackt und nass aus dem See. Diesen Anblick kann ich wohl auch nicht mehr vergessen und er sagte dann:„Das ist jetzt geklärt Andreas, Du vögelst meine Frau und ich werde jetzt mit dem Fahrrad in den Ort fahren und mich ein wenig umsehen und was trinken gehen“. Damit hatte ich nun nicht gerechnet, dass ich jetzt noch alleine mit Maria bleibe, aber der Gedanke gefiel mir sehr.

Klaus zog sich an, holte das Fahrrad raus und radelte los. Maria und ich saßen da und unterhielten uns weiter. Sie war für ihre knappe 60 Jahre Jahre wirklich hübsch und die Figur war sowieso top, was meinen Schwanz nicht lange schlaff bleiben lies. Das blieb natürlich nicht unbemerkt und Maria griff nach ihm und begann meinen Schwanz richtig hart zu massieren, während wir uns unterhielten. Sie stand auf, beugte sich über den Tisch, griff mit beiden Händen nach den Arschbacken, zog sie auseinander und sagte: „Fick mich“.

Das lasse ich mir doch nicht zweimal sagen, ich ging zu ihr, stellte mich dahinter und drang sanft in ihre Fotze ein und begann langsam zu stoßen. Meine Stöße wurden härter, ich griff nach vorne und drückte ihren Kopf auf den Tisch, während ich sie immer härter fickte. Dabei stöhnte sich richtig heftig und meine Eier klatschen auf ihre Arschbacken. Meine Stöße wurden schneller, tiefer und heftiger, ihre stöhnen immer lauter und sie schrie mich förmlich an: „Komm, komm und spritz ab“.

Lange lies es nicht auf sich warten und ich spritzte wieder ab, die Ladung zwar nicht mehr groß, aber es war ein geiles Gefühl. Ich stieß ein wenig weiter, zog meinen Schwanz aus Ihrer Fotze, stellte mich neben Maria hin, drückte ihren Kopf mit der einen Hand auf den Tisch und mit der anderen Hand begann ich ihre Fotze heftig zu massieren. Mit den Fingern drang ich dabei tief ein und fickte sie mit den Fingern.

Maria stöhnte immer lauter und schrie: „Ja, jaaaa ich komme“. Ich machte weiter bis Maria außer Atem war, dann lies ich sie los. Sie drehte sich um, setzte sich auf den Tisch und fuhr mit einer Hand in ihre Fotze, massierte kurz und leckte ihre Finger dann ab. Sie blieb auf dem Tisch sitzen, spreizte die Beine weit, ich konnte sehen, wie die Fotze pulsierte und mein weniges Sperma raus tropfte. Ich setzte mich, mein Schwanz noch ganz nass vom Fotzensaft und genoss den Anblick einfach.

Maria war außer Atem, lachte zufrieden und wir legten eine Pause ein. Ich ging kurz ins Wasser, musste mich ein wenig abkühlen und ich konnte einmal realisieren, was da gerade passiert ist. Es wurde dunkel und Klaus kam von seiner Fahrradtour zurück. Wir saßen am Tisch, tranken, rauchten und unterhielten uns. Klaus war leicht angeheitert und gesellte sich auch zu uns. Maria griff immer wieder nach meinem Schwanz und massierte ihn leicht, brach dann aber und machte es dann kurz darauf wieder.

So ging das eine Weile, Klaus verfolgte das Spiel, zwar nicht mit Interesse, aber er sah einfach zu. Er machte sich ein Bier auf und blieb Gott sei Dank in seiner Hose, trank das aus, stand auf und meinte, er geht jetzt schlafen und wünsche uns einen schönen Abend. Wir machten uns ein wenig lustig über Klaus, weil er angeheitert gekommen ist und genossen den sehr warmen Abend. Mein Schwanz war zwar wieder steif, doch wollte ich jetzt Maria nicht drängen, sie noch einmal zu ficken und ich meinte zu ihr, dass ich auch austrinken werde und dann selbst schlafen gehen würde.

Sie nahm meinen Schwanz in die Hand, sah mich an und sagte: „Jetzt schon?“Ja welcher Mann kann da schon wiederstehen? Ich jedenfalls nicht. Ich griff ihr zwischen die Beine und begann ihre Fotze zu massieren. Sie küsste mich, stand auf, wixxte noch ein wenig meinen Schwanz, setzte sich auf mich und begann zu reiten. Sie drückte ihren Oberkörper an mich, während sie heftig mit dem Becken kreiste. Ihr küsste immer wieder ihren Busen, leckte ihre Nippel, während wir fickten.

Es wurde immer intensiver und immer schneller, sie befahl mir regelrecht: „Komm spritz ab“. Ich stieß weiter, ihr Becken kreiste weiter und nach einer Weile war es soweit, mein heißer Saft schoss in ihre nasse Fotze. Sie küsste mich, kreiste mit dem Becken eine ganze Weile weiter bis mein Schwanz ganz schlaff war. Dann stand sie auf, reichte mir das Bier und wir stießen auf einen gelungenen ersten Tag an. Sie stand da, die Beine leicht gespreizt, trank ihr Bier und auch wenn es dunkel war, konnte ich sehen, wie das Sperma aus der Fotze raustropft.

Auch ich stand auf und wir verabschiedeten uns, während wir uns küssten, griff ich ihr zwischen die Schneckel, massierte kurz ihre Fotze, zog die Hand weg, roch an ihr und meinte, damit ich geil einschlafen kann. Maria lachte und verschwand im Campingbus und auch ich ging ins Bett und nein, ich ging nicht unter die Dusche, es machte mich geil, den trockenen Fotzensaft auf meinem Schwanz zu haben und der Gedanke daran, dass ich morgen Maria wieder ficken darf.

Um zwei Uhr früh wurde es laut bei Maria und Klaus, es hörte sich verdammt nach einem Streit an und ich hoffte, dass ich jetzt da nicht zwischen die Fronten komme. Der Streit dauerte über eine Stunde, doch ich hatte meine Ruhe und konnte bald wieder einschlafen. Es hämmerte an meiner Tür und das um halb sieben früh morgen. Ich stand auf und öffnete die Tür, es war Maria und sie drängte direkt in meinen Campingbus hinein.

Sie erzählte mir, dass die beiden einen Streit wegen der Tochter hatten, dass die irgendwelche Probleme hätte und deshalb müssen sie jetzt losfahren. Ich sah beim Fenster hinaus und sah, dass bereits alles abgebaut und der Campingbus von den Beiden abfahrbereit war. Maria entschuldige sich, doch was gab es zu entschuldigen, ich habe es verstanden auch wenn es schade war, dass aus den weiteren geilen Tagen nichts wurde. Sie griff in ihre Tasche, zog ein Höschen raus, drückte es mir auf die Nase und sagte: „Damit Du mich nicht vergisst und ficke noch viele Frauen“.

Ich nahm es dankend an, dann verlies Maria meinen Campingwagen, stieg ihn ihren Wagen ein und sie fuhren weg. Schade, wirklich schade, ich nahm das Höschen, legte mich ins Bett, drückte mir das duftende Höschen ins Gesicht, wixxte und spritzte ab. Der Duft war geil, doch Wehmut ist geblieben. Ich brach dann meinen Urlaub auch ab und fuhr nach Hause, immer wieder während der Fahrt roch ich am Höschen und dankte insgeheim meinen Freunden, dass sie krank wurden und nicht mitfahren konnten, denn mit den beiden im Gepäck, wäre das nie passiert.

.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

” title=”Loading…” width=”16″>Loading…


Fetische dieser Sexgeschichte: , , , , , , , , ,

Alle Fetische von A-Z »

Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

WC Captcha 35 − 25 =