Tabuloser Nachtdienst

Veröffentlicht am 13.10.2022 in der Kategorie Geile Sexgeschichten

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

So meine lieben Freunde, hier ist wieder der notgeile Sven und heute werdet Ihr das erleben, was ich letzte Woche erleben durfte. Wie ja schon bekannt ist, arbeite ich seit einiger Zeit in einer Arztpraxis und weil mein Chef Nachts auch Notdienste hat, wollte Er mich nun auch mal eine Nachtschicht übernehmen lassen. Ich hatte Ihn so darauf gedrängt, denn Nachts gibt es mehr Geld und so viel war da ja auch nicht los.

Also durfte ich meine erste Nachtschicht, sozusagen als Notdienst machen. Dabei können Menschen zu uns in die Praxis kommen, die ich dann verarzten muß, es kann aber auch sein, daß Jemand an ruft und ich dann mit dem Auto zum Patienten fahre. Mein Chef hatte mich noch eingewiesen, meine Freundin wußte Bescheid und so machte ich mir anfangs einen ruhigen Abend. Es kamen bis 22: 00 Uhr nur 2 Patienten zu mir in die Praxis, beides Kleinigkeiten.

Gegen 00: 50 Uhr morgens war es dann so ruhig geworden, daß ich mich ein wenig hinlegen konnte, das Nottelefon stand ja direkt neben meiner Liege. Ich also raus aus meinen Klamotten und rein ins warme Bett. Schlafen konnte ich trotzdem nicht, denn auf dieser Liege war ich noch nie zu vor ganz nackt gelegen und auch noch nie vorher nackt alleine in der Praxis. Ich bekam dann einen Ständer, setzte mich auf und begann mir langsam und genüßlichst einen zu hobeln.

Und wie ich gerade so schön bei der Sache war, riss mich das Klingeln des Nottelefons aus dem Bett. Ich sofort ran gegangen und am anderen Ende meldete sich eine Dame, die total aufgelöst schien. Ihr Mann hätte starke Beschwerden, Er sei zusammen gesackt und Sie wisse nicht, was Sie tun solle. Ich beruhigte erst mal diese Frau, ganz nackt mit Hörer in der Hand und einem Rohr zwischen den Beinen, hakte nach und fragte nach allen möglichen Symptomen.

Dann ließ ich mir den Namen, die Telefonnummer und die Adresse geben und gab an, gleich vorbei zu kommen, denn es war gar nicht so weit weg. Die Frau konnte ich ein wenig beruhigen und ich bat Sie, dem Mann die Beine hoch zu legen und Ihm gut zu zu reden. Dann legte ich auf, sprang, noch immer mit Ständer auf, zwengte mich in meine enge Hose und in mein Shirt, rein in die Schuhe, das Telefon noch zum Kollegen in der nächsten Praxis umgestellt, ich nahm den Schlüssel und meine Tasche und rannte aus der Praxis zum Auto.

Die Fahrt war kurz und rasant und erst als ich an der Adresse angekommen war, viel es mir auf. Ich hatte in der Eile ganz vergessen, meine Unterhose an zu ziehen, war nackt in der engen Arbeitshose. Da sich aber mein Prügel beruhigt hatte, sollte es nicht störend sein, auch wenn man die Form meines Gliedes schon ein wenig erkennen konnte. Ich parkte gleich mal direkt auf dem Bürgersteig, legte noch das „Arztschild im Einsatz“ an die Windschutzscheibe, schnappte meine Tasche und lief zum Eingang des Hauses.

” width=”300″>

Nach dem Klingeln wurde mir geöffnet, ich 2 Etagen hoch und rein in eine sehr schick eingerichtete 4-Zimmer-Wohnung. Nett, das mir die Frau die Türe gleich offen ließ und so stand ich nun auch schon im Wohnzimmer und sah den Mann, der die Beine hoch hatte, so wie es vor gesehen war und dann seine Frau. Der Mann war wohl so um die 60 Jahre alt, die Frau eher so um die Mitte 40.

Dann stellte ich mich vor und übernahm die ärztliche Aktion. Dabei stand die Ehegattin zunächst auf und schaute stehend zu, später setzte Sie sich seitlich zu Ihrem Mann. Während ich nun den Herrn versorgte, so schlimm war es gar nicht, hab ich mir auch die Frau näher betrachtet und ich muß sagen, eine Klasse Frau, ein richtig heißer Feger. Dabei viel mir auch Ihre hübsche Kleidung auf, Ihr Rock und als dieser dann ein wenig höher gerutscht war, sah ich sogar halterlose Strümpfe.

Das törnte mich dann richtig an und ich mußte echt versuchen, nicht gleich einen Ständer zu bekommen. Auf so einen heißen Anblick hatte ich natürlich irgendwann einmal gehofft, aber geglaubt, das ich so etwas mal live erleben darf, an so was hatte ich gezweifelt. So verarztete ich Ihren Mann, gab Ihm erst mal einen Tropf und später, nachdem ich erneut Blutdruck gemessen und Ihn abgehorcht hatte, ein Beruhigungs- und Schlafmittel. Dann brachte ich Ihn, zusammen mit seiner Frau, ins Schlafzimmer nach nebenan und Er schlummerte auch sofort sang und klanglos ein.

Seine Frau und ich gingen dann zurück ins Wohnzimmer, wo ich mich noch setzen durfte, um meine Sachen wieder zusammen zu packen und ich erklärte Ihr, daß alles nicht so arg sei und Sie am nächsten Tag einfach zum Hausarzt gehen sollten. Bis dahin würde ihr Mann wieder okay sein. Sie saß dann sehr erleichtert da und schaute mich so unglaublich lieb an. Ja, Sie war echt hübsch, diese schönen langen Beine und ich sah wieder den Ansatz Ihrer halterlosen Strümpfe, was nun doch zu einem Ständer in meiner Hose führte, obwohl ich versucht hatte, mich dagegen zu wehren.

Wir saßen dann noch gut 10 Minuten so da und plauderten miteinander, ich konnte meine Augen nicht von Ihrem süßen Gesicht und diesen langen Beinen lassen, während Sie mir immer öfter wohl direkt auf die eindeutige Beule in meiner Hose starrte. Dann geschah es und Sie wollte sich unbedingt für den schnellen, nächtlichen Einsatz bei mir bedanken. Nur wie, das wußte Sie nicht. Also dachte ich mir, ich geh es jetzt mal ganz direkt an, schließlich hatte Sie mich in der Praxis bei etwas gestört.

So schaute ich Sie ganz nett an und sagte zu Ihr: „Wissen Sie, Frau Tischler, als Sie mich vorhin angerufen hatten, da war ich gerade dabei, mir ganz nackt einen zu Wichsen. Dies mußte ich dann natürlich unterbrechen und nun hab ich, dank Ihrer tollen, langen Beine und den halterlose Strümpfen, erneut eine Latte. Würde Ihnen dazu vielleicht irgend eine Art „Dankbarkeit“ einfallen ?“ Zunächst war es ruhig, Sie lief ein wenig rot an im Gesicht, lächelte dann zu mir rüber und meinte: „Bislang war ich meinem Mann immer treu, aber irgendwie hätte ich auch Lust, es jetzt und hier, mit Ihnen zu tun.

Es ist schon etwas Besonderes, wenn wir es nun miteinander machen würden, denn es wäre mein erstes Mal und außerdem wäre mein Mann sogar zu Hause, auch wenn Er nichts mitbekommen würde. “ Ich bat Sie, es sich in aller Ruhe zu überlegen und mir solange vielleicht ein Glas Wasser zu holen. Sie stand auf und huschte so richtig heiß an mir vorbei. Und ich sah nun auch noch diesem knackigen Arsch, in dem engen, knielangen Rock hinterher.

Als Sie zurück kam, hatte ich schon mal meine Hose geöffnet und meinen Lümmel frei gestellt. Sie blieb erst einmal reglos in der Türe stehen und starrte auf mich und meinen Prügel, den ich so geil aus der Hose stehen ließ. Dann kam Sie näher, ohne etwas zu sagen und reichte mir das Glas. Passiert ist dann erst einmal nichts, Sie stand nur da und schaute sich meine Latte an, bis Sie sich entschieden hatte und meinte: „Aber bitte ganz vorsichtig sein, ich hatte schon lange keinen Sex mehr !“ Nun ging es richtig zur Sache und das immer mit dem Gedanken, daß Ihr Ehemann nebenan schlief.

Ich durfte die Hose ganz aus ziehen und Sie machte sich sogleich über meinen Ständer her. Ganz vorsichtig berührte und streichelte Sie mir die harte Latte, ehe es heftiger wurde und die Dämme bei Ihr brachen. Dann begann Sie mein Gerät leidenschaftlich zu bearbeiten. Es war gut möglich, daß Sie schon lange keinen Schwanz mehr in Händen hielt, doch Übung darin hatte Sie. Sie hat mir die Nudel gestreichelt und gewichst, an meiner prallen Eichel geleckt und mir dann richtig geil begonnen, einen zu Blasen.

Währenddessen hatte ich damit angefangen, Ihr den Rock zu öffnen und diesen Ihr vom Arsch und den Schenkeln zu streifen. Geil, Sie trug echt halterlose Strümpfe und dazu so einen klitzekleinen String-Tanga. Was für ein heißer Knackarsch, hätte ich nicht gedacht. Kurz darauf ging auch das Höschen flöten und ich begann, Ihre Möse zu streicheln und Sie zu fingern. Das Spielchen rannte so dahin, bis Sie es wollte und zu mir sagte: „Aber Herr Doktor, daß muß wirklich unter uns beiden bleiben, mein Mann darf das nicht erfahren.

“ Ich gab Ihr mein Wort und Sie setzte sich daraufhin auf mich und meine Latte, die so richtig geil in Ihre enge Spalte ein drang. Dann ließ Sie sich von mir verarzten, im wahrsten Sinne des Wortes. Und Sie kam auch ordentlich in Fahrt, bei diesem herrlichen Fick. Sie scheute keinerlei Hemmungen, ließ sich von mir steuern, sich die Schenkel und den Arsch befummeln und begann so richtig geil und heftigst zu stöhnen.

Bei jedem meiner ruckartigen Stöße kam ein lauter Juchzer von Ihr und Ihr geiler Knackarsch prallte gegen mein Becken. Mein Gott, hatte Die es nötig und ich irgendwie auch. Es wurde gefickt, gekeucht und gestöhnt, daß die Wände wackelten und sich der ein oder andere Nachbar bestimmt fragte, wie es der Alte von nebenan immer noch so heftig mit Seiner Frau machen kann, denn das die Frau Tischler gerade gefickt wurde, war unüberhörbar. Dann wechselten wir auch noch die Stellung, denn Sie wollte es noch heftiger haben, ich sollte noch tiefer in Sie vor dringen.

Von hinten geht das bekanntlich am Besten und Sie war sofort Feuer und Flamme, für diese Behandlungsmethode. Und in dieser Position hab ich Sie dann in den 7. oder sogar 8. Himmel gefickt. Es war mir ganz egal, daß Sie Ihr Oberteil nicht aus gezogen hatte und so Ihre Brüste bedeckt blieben, aber der Fick an sich, der hatte sich echt rentiert, denn es hätte ja auch ganz anders laufen können. Ich hätte ja auch gleich raus fliegen können, nachdem ich Ihr gesagt hatte, wobei Sie mich gestört hatte.

So hab ich Frau Tischler zwischen 01: 30 und 02: 00 an jenem Tag, bzw. Nacht so richtig durch gevögelt und das, obwohl die Türe zum Schlafzimmer nebenan offen stand und darin Ihr Ehemann schlummerte. Nach mehreren Minuten unglaublich heftigem Ficken kam es mir dann und Sie wollte unbedingt mit erleben, was ich bieten konnte. Rein spritzen kam für mich eh nicht in Frage, ich wollte es Ihr sowieso ins Gesicht jagen und dazu ging Sie dann in Position.

Ich hab mir direkt vor Ihrem Gesicht noch meine harte Stange gehobelt und dann schoß ich ab. Sie bekam eine ganze Menge von meiner Sahne ins Gesicht. Trotzdem war Sie danach bereit mit meine Nudel sauber ab zu lecken und mir auch den Restsamen heraus zu saugen. Danach hat Sie sogar noch ein Foto gemacht, als kleines Beweisstück. Darauf erkennt man aber nur Frau Tischler`s Gesicht, das so schön voll gewichst ist und meinen steifen Pimmel, den Sie fest hält.

Nun wurde es für mich wieder Zeit zu gehen, ich zog mich an und ließ Frau Tischler bei Ihrem Mann zurück. Sie begleitete mich noch, unten ohne, zur Wohnungstüre und winkte mir strahlend hinterher. Am nächsten Tag rief Sie nochmals bei uns in der Praxis an und bedankte sich für meinen Einsatz. Ihrem Mann geht es mittlerweile wieder richtig gut und das freute dann auch meinen Chef. Bin ja gespannt, ob Sie sich mal wieder nachts meldet, wenn ich Notdienst habe.

Ich würde es wieder tun. Am liebsten würde ich Sie, direkt neben Ihrem schlafenden Ehemann, so richtig durch vögeln.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!

Fetische dieser Sexgeschichte: , , , , , , , , ,

Alle Fetische von A-Z »

Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

WC Captcha 73 + = 75