Versaute Party Bitches

Veröffentlicht am 17.02.2022 in der Kategorie Geile Sexgeschichten

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Seit über einer Stunde nippte ich an einem leeren Glas Sekt. Und der einzige Zeitvertreib war, meine Beine von einer Seite auf die andere Seite zu überschlagen. Mehr Spaß machte es hingegen, über die anderen Schlampen auf der Party zu lästern. „Sophia,… kennst du die Blonde da?“ „Ne, ich glaub, das ist die Ex von Richi… die wohnt hier“„Ach ja? … wusste ich nicht, aber die Titten sind doch gemacht?!“„Ja,… hab mal gehört dass die H-Cup hat“„Echt… so eine Schlampe“ und musste lachen.

Sophia rekelte sich und ihr Mini rutschte ihr hoch. Gelassen zog sie ihn sich zurecht, weil wohl sowieso niemand davon Notiz nahm. Wieder schlug ich meine Beine im engen Mini übereinander und nahm es selber auch nicht wahr, dass der Ansatz meiner Strapse nun zu sehen war. „Nina,… lass und gehen, lass und noch tanzen gehen“„Okay… ja“Wir standen so elegant wie nur möglich auf, um zu verhindern, das uns unsere engen Kleider ganz über die Hüfte nach oben rutschten.

Sophia nahm noch ihre Handtasche, als ich sie nach der Toilette fragte. „Ich muss noch mal schnell“ Sie zeigte mir die Richtung, da sie selber nicht wusste, welche der Türen in diesem Altbau die Toilette war. Auf dem Dielenboden hörte ich meine Heels, trotz der lauten Musik ganz deutlich. Nachdem ich etwa vier Türen begutachtet hatte, entdecke ich eine Türe mit Zeichen für das WC. Vorsichtig öffnete ich die Türe und ging hinein. Es hätte mich nicht gewundert, wenn jemand darin gewesen wäre, ohne abzuschließen.

Ich schaute mich um und war angetan vom Dekor und der Ausstattung. Die Blonde aus dem Wohnzimmer hatte einen guten Geschmack und auch ein Händchen für das Dekorieren. Nur Partys konnte sie keine machen, so langweilig, wie es uns war. Ich verschloss die Türe und vergewisserte mich, dass sie auch wirklich zu war. An der Innenseite der Türe hing ihr Bademantel. Rosa mit Stickereien und in einem offenen Fach gleich neben der Türe, lagen einige sorgfältig zusammengelegte BH in Weiß, rot und schwarz.

Natürlich war ich neugierig und nahm einen davon aus dem Fach heraus. Und tatsächlich, sie hatte 80HIch verrichtete ein kleines Geschäft und ärgerte mich, dass ich zu viel Sekt getrunken hatte. Vor allem, weil ich keinen vertrage und er mir auch nicht wirklich geschmeckt hatte. Nebenbei schaute ich mich weiter um und bemerkte einige Parfümfläschchen, die sie wohl zur Probe bekommen hatte. Eigentlich das Übliche, aber nichts, was mein Geschmack wäre. Ich mag mehr die süßlichen Düfte.

Ich stand auf, und wusch meine Hände, während ich mich im Spiegel betrachtete. 80H, das ging mir nun nicht mehr aus dem Kopf. Das musste ich gleich Sophia erzählen und trocknete schnell meine Hände ab und griff nach einem Handtuch, das für Gäste an der Wand hing. Ich ordnete noch meinen Rock und hob meine Brüste in eine bessere Position. „tz… meine 75E sind auch gut“ murmelte ich vor mich hin. Ich wollte gerade wieder die Türe aufschließen, als ich aus dem Augenwinkel an der Wand gegenüber etwas bemerkte, das sich zu bewegen schien.

” width=”315″>

Ich schaute zweimal hin und traute meinen Augen nicht, da hing ein Schwanz durch ein Loch in der Wand heraus. Ich kannte das von den Videokabinen in einem Sexshop und verharrte einen Moment. Neugierig schaute ich, aber ging nicht näher heran. Dann zog sich der Schwanz etwas zurück und verschwand dann ganz. Ich trat näher und bückte mich, um aus einiger Entfernung in das Loch zu schauen und vielleicht etwas auf der anderen Seite auszumachen.

Es klopfte an der Türe…. „Nina??!“„Ja süße, ich komme gleich“ rief ich nach draußen. Wieder ging ich etwas näher an das Loch heran und betrachtete es genauer. Es war sehr fachmännisch gemacht, genau wie die in den Kabinen war es exakt ausgeschnitten und nun erkannte ich auch etwas wie einen Vorhang, das mir von der anderen Seite her den Blick verwehrte. Langsam bückte ich mich und zog meinen Rock nach oben und fing an meine Hüften zu streicheln.

Ich ließ das Loch nicht aus den Augen, aber es tat sich nichts. Leise klopfte ich an die Wand. Einmal. Es klopfte zurück, zweimal. Wieder klopfte ich, auch zweimal und meine Hände rieben sich weiter über meine Hüften und schoben meinen Slip bis zum Ansatz meiner Strümpfe herunter. Es klopfte wieder von der anderen Seite und das, was das Loch von der anderen Seite her verdeckte, bewegte sich leicht. Dann schob sich wieder ein Schwanz durch das Loch und hing herunter.

Einen Moment später schob eine Hand noch einen großen Sack hinterher, der ebenso tief herunterhing. Ich schaute mir das genauer an und ging in die Knie. Mir war etwas schwindelig vom Sekt als ich leicht über den Schwanz, der unter einer weiten Vorhaut versteckt war pustete und die Haut seiner Eier sich dabei zusammenzog. Wieder klopfte es an der Wand gegenüber. Ich stand auf und zog dabei meinen Slip bis zu meinen Knien herunter und drehte mich herum.

Langsam drückte ich meinen nackten Hintern gegen die Wand, wo das Loch war und spürte den Warmen Schwanz zwischen meinen beiden fetten Backen. Wieder klopfte es an die Türe…„Nina ist alles okay bei dir??“„Ja, alles bestens, ich brauch noch einen Moment!“ „Okay… ich bin im Wohnzimmer bei Jenny!!“ rief Sophia durch die Türe. Ich biss mir auf meine Lippen und überlegte nicht, wer das auf der anderen Seite sein könnte, sondern was das für eine Bude war und was für eine Geile Schlampe die Ex von Richi wohl wirklich war.

Ich rutschte an der Wand nach unten und mein Hintern rieb fest über den Schwanz und seine Eier, die dabei heruntergezogen wurden. Als ich in der Hocke mit dem Rücken zur Wand saß, rieb ich mir durch meinen Schritt und über meine feuchte Klit. Ich spürte, dass meine Haare etwas bewegte und ahnte schon, das hinter mir ein aktiver Schwanz stehen würde. Also drehte ich mich um, schloss meine Augen und wünschte mir, dass es wirklich so war.

Langsam öffnete ich meine Augen und vor mir hing dieser Schwanz, dessen Adern herrlich ausgeprägt waren. Dünne Fäden liefen aus seiner Eichel und ich konnte nicht anders, als mich leicht nach vorne zu beugen und diese zu kosten. Meine Zunge fing einen der tropfenden Fäden auf und folge ihm zu seiner Quelle. Dort leckte ich leicht über die Eichel, die noch immer unter einer dicken Vorhaut verborgen war, und schob meine Zunge in diese kleine Hölle.

Leicht wippte der Schwanz nun vor Erregung und streckte sich mir immer mehr entgegen. Leicht spreizte ich die Beine und schob meinen Rock mit meinen Händen über meine Hüfte.   Mit einem leichten Schnaufen gab ich mich meiner Gier hin und schob meinen Mund über den Kolben, der aus dem Loch heraushing. Er schmeckte nach Sperma, deutlich nahm ich diesen Geschmack wahr, als ich mit meinem Mund die Vorhaut zurückschob und die Eichel sich in meinem Mund entfaltete.

Ich spürte, wie sich eine kleine Menge vom Sperma in meinem Mund verteilte und ich dies beim lutschen und saugen schnell heruntergeschluckt hatte. Mit der Nase presste ich mich gegen die Wand und schob meine Zunge unter dem Schwanz aus meinem Mund, um ihn so tief wie möglich in mich aufnehmen zu können. Wie besessen zog und saugte ich an dem Kolben, als ich spürte, wie etwas sehr Warmes in meinen Hals lief. Verwundert zog ich den nassen Schwanz mit einem Klatschen aus meinem Hals und sah, das er ungeniert pinkelte.

Ich musste husten, weil ich eine gehörige Portion davon schon geschluckt hatte, dennoch gefiel mir das und ich rieb mein Gesicht in seinen vom Urin feuchten Eiern und nahm seine Eichel wieder in meinen offenen Mund. Der Strahl sprudelte, im Hohen bogen in den Raum. Freudig betrachtete ich mir das und fing an dabei zwischen meinen Beinen zu reiben und schob dabei meinen Slip zur Seite. Aber als ich gerade noch versuchte, mich dem Strahl zu stellen, zog sich der Schwanz in das Loch zurück und nur ein wenig seines köstlichen Wassers trag noch in meinen Ausschnitt und lief zwischen meine Brüste.

Was war nun das, dachte ich mir und Schaute wieder wie gebannt in das dunkle Loch in der Wand. Ich leckte gierig und hingebungsvoll meine Lippen und rieb mir mit meinen Händen zwischen meinen Beinen und über meinen prallen Hintern. Wieder ging ich in die Knie und wartete einen Moment, ob sich wieder etwas durch das Loch schieben würde. Aber es tat sich nichts … Minutenlang. Meine Hände fingen an nicht nur zu reiben, nein immer wieder drangen meine Finger auch in meine heiße Pussy ein und wanderten glitschig von einem Loch zum anderen.

  Ich dachte an Sophia, die auf mich wartete, doch ich war nun auch neugierig, wer dort nebenan war. Ich stand also auf, zog meinen Rock zurecht und öffnete langsam und leise die Türe des WC. Leise ging ich auf den Dielen zur Türe nebenan und klopfte leise. Zwischen meinen Beinen juckte es so stark, dass ich kaum gerade stehen konnte. Wieder wollte ich klopfen, um aus dem Flur verschwinden zu können, als sich die Türe langsam öffnete und ein Mann mit einer Gummimaske vor mir stand.

Der mir völlig Unbekannte winkte mich mit einer Geste herein und verschloss die Türe wieder hinter mir. Mehrere Männer standen im Raum, von dem ich nun erkannte, dass es das Badezimmer war. Ich schaute die anderen Männer an, die auch Masken trugen. Nur ihre Augen und ihren Mund konnte man erkennen. Ich schaute mich um, als einer der Männer mich fragte:“Warst du die kleine Sau nebenan?“ „Ja, hat mir gefallen““Das will ich hoffen für dich!“ Ich bemerkte das Loch in der Wand und das eine kleine Klappe es verschließen konnte.

Zwei der Männer, ich glaube heute das es vier oder fünf waren, kamen näher und bleiben dich vor mir stehen. Ich zitterte und doch hatte ich keine Angst. Ich konnte nun die Badewanne sehen und riss die Augen auf, als ich sah, dass darin eine Frau lag. Ich trag ein bisschen näher und die Männer schauten mich wortlos an, als ich die Frau in der Wanne betrachtete und mir schnell klar wurde, dass es sich um die Hausherrin handelte.

Diese gigantischen Euter, das musste sie einfach sein. Sie bemerkte mich nicht, sondern spielte sich mit den Fingern an ihren Brüsten und gurgelte zufrieden mit etwas in ihrem Mund. Sie öffnete nicht mal die Augen, als einer der Männer sich zu ihr drehte und seinen Schaft auf sie richtete und ihr einen langen Strahl seines Wassers direkt ins Gesicht leitete. Langsam und wie benommen öffnete sie ihren Mund und lies den Strahl zielsicher in ihren Mund sprudeln, um sich dann genüsslich die Lippen zu lecken.

„Du, …. Schlampe, jetzt du auch!“ bekam ich den Befehl. Ich nickte und lies meinen kurzen Rock, bis zu meinen Schuhen gleiten. Meine Bluse zog ich über meinen Kopf, als ich schon merkte, wie mehrere Hände meine Brüste abtasteten und mir meinen BH vom Leib rissen. Einer der Männer beugte sich zu Blondi in der Wanne und klatschte ihr mit seinen Händen auf ihre prallen nassen Euter. „Los du Hure, lass mal die Nächste hier rein!“ Die Frau stöhnte und hechelte, als sie sich aus der Wanne kämpfte.

Ihre gigantischen Brüste baumelten wie zwei Melonen an ihr und es störte sie nicht, dass sie überall damit anstieß und auch der Mann ihr weiterhin immer wieder darauf schlug, als wären es Bälle. Sie sank zu Boden und ich sah, dass in ihren beiden Löchern etwas steckte. Nur ahnte ich bis dahin noch nicht, was das war. „Los du Schlampe, ab in die Wanne“ befahl mir einer der Männer mit Maske. Ich schlüpfte noch aus meinen Heels und trat in die Wanne.

Etwa eine Hand breit war die Wanne mit einer Mischung aus Urin und Sperma gefüllt. Ich konnte die Flocken sehen und die Fäden, die darin schwammen. Ich ekelte mich nicht davor, nein es war eher erregend und auch die Erwartung und das Wissen, was mich nun sicherlich erwartete, gefiel mir gut. „Los, leg dich hin“ kam der nächste Befehl. Den Männern schien es zu gefallen, dass ich so bereitwillig alles tat, und um ihnen zu zeigen, mit wem sie es zu tun haben, kniete ich mich in die Wanne und beugte mich ungeniert nach unten um meine Zunge in den See von perversem Schleim und Wasser zu tauchen.

Ein leises Murmeln war zu hören, doch ich war mit mir beschäftigt, als ich mich nicht einfach nur in die Wanne legte, sondern mich quer hineinsetzte und meine Beine weit spreizte. Langsam rutschte ich auf meinen Rücken und ich spürte, wie diese geile Suppe meine Hüften und auch meine Schultern umspülte. Ich griff meine Beine und streckte sie nach oben um dann ein Bein nach dem anderen hinter meinem Nacken zu verschränken. Lächelnd nahm ich die erstaunten Blicke der Männer wahr.

Ich quetschte mir meine Brüste zurecht, so das sie sich vor mir auftürmten wie zwei Halbkugeln und streckte brav meine Zunge heraus und öffnete weit meinen Mund. Die Männer reagierten recht schnell und zwei von ihnen traten dicht an die Wanne, um sich vor mir einen herunter zu holen. Durch die Stellung die meine Pussy sehr spreizte, gab ich schnell den Blick in das Innere frei und lies es mir gefallen, als einer von ihnen anfing mit seinen Fingern, in meinem feuchten Loch zu reiben und darin zu fingern.

Ich stöhnte und betrachtete, wie der Mann immer weiter mit seinen Fingern in mir wühlte und schnell mit seiner Hand darin verschwunden war. „Oha, was haben wir denn hier“ „Ja bitte…. “ bettelte ich…“Die Schlampe hat aber ein weites Loch“ ein Lachen ging durch den Raum und noch einer der Herren kam näher um mit seiner Eichel auf mich zu zielen. Gierig streckte ich wieder meine Zunge hoch, als auch schon mit einem klatschen, ein heißer Strahl mein Gesicht traf und über meine Brüste wanderte.

Ich hörte, wie das Wasser über meine Haut plätscherte und in sich auch in der Wanne sammelte. Mehrere kurze Strahlen trafen mich darauf hin direkt in meinen Mund und ich riss die Augen auf, um mit anzusehen, wie sich das Handgelenk des Mannes vor der Wanne immer tiefer in mich grub. Das Wasser schien nun aus mehreren Quellen auf mich zu regnen und wie hypnotisiert lag ich mit offenen Mund da und lies es mir direkt in meinen Mund regnen.

Inzwischen nahm ich nicht mehr wahr, dass die Hand des Mannes sich immer tiefer in mich stampfte, um so öfter er sie herauszog und wieder hineindrückte. Auch den anderen Männern war das nicht entgangen und mit brennenden Augen sah ich, wie mehrere Männer an der Wanne standen und ihre Schwänze polierten. Vor lauter Geilheit musste ich selber nun pinkeln und im hohen Bogen spritze es aus mir heraus. Hastig packte ich meine Klit und lenkte den Strahl in meine Richtung, um mir in meinen Mund zu spritzen.

Leider landete das meiste davon aber doch auf meinen Brüsten und lief zwischen ihnen über meinen Hals in die Wanne. Das hatte ei den Männern erhebliche folgen, denn ihre Sahne flog nach und nach auf meinen drallen Arsch, der vor ihnen gespreizt in der Wanne lag und auch auf meinen Brüsten sammelten sich dicke Spritzer die, wie Kleber an mir hingen. Einige Spritzer flogen auch in meinen Mund, doch leider wenig und ich musste gierig jeden Tropfen auskosten und mit meiner Zunge in meinem Mund verreiben.

Grunzend und stöhnend bekam ich einen kleinen Applaus, als Blondi auch an der Wanne stand und mich betrachtete. Sie lächelte mich an und beugte sich tief zu mir, so das sie von meinem Arsch und meiner Pussy das Sperma aufnahm und es mit breiter Zunge aufleckte. Gierig streckte ich ihr meine Zunge entgegen und brav lies sie einen Mund voll Wichse über meine Zunge von ihrem Mund in meinen laufen. Dann betrachtete sie meine weite Pussy und musste wieder lächeln….

„Ich bin Ramona“ „hi…. “ gurgelte ich lechzend. „Du bist geil…. wie ich“ „Glaub schon,… hechelte ich, als ich mir mit meinen Händen meine eigenen Brüste gegen meinen Mund quetschte, um noch mehr Sperma abzulecken. Ramonas Hand streichelte über meinen Arsch und rieb über meine stehende Klit, als ihre Hand einfach so in mich hineinrutschte und tief darin verschwand. „Oh…. ist das schön““Oh jaaaaa“ Ramona stand auf und kletterte auf die Wanne. Einer der Männer hielt sie dabei und sie setzte sich mir gegenüber auf den Rand und stellte die Füße an die Fliesen über meinem Kopf.

Sie schaute zu den Männern und ihnen war wohl gleich klar, was sie tun sollten. Wortlos griffen sie Ramona unter die Arme und hoben sie über den Rand der Wanne über meine Brüste. Ihre Pussy spreizte sich und wieder streckte ich gierig meine Zunge heraus. Die Männer hoben sie noch näher an mich und ihre Schamlippen rieben über mein Gesicht und ich schmeckte ihren Saft und die Soße, die ihr von den Männern verabreicht wurde.

  Immer mehr weitete sich dabei ihre Frucht und ich bemerkte, dass auch sie enorm aufnahmefähig war. Ich lächelte zu ihr hinauf, als ihr Strahl mein Gesicht traf und sauber spülte. Brav leckte ich alles auf und meine Zunge drang tief in sie ein. Die Männer hoben sie zurück und auch mir halfen sie nun aus der Wanne heraus. „Oh mann….. geil, ich bin Nina“ sagte ich und gab Ramona einen Kuss auf die Wange.

„Ja, ich weiß…. Sophia hat mir von dir erzählt“ „Wuss??“ „Ja dachtest du, das ist Zufall??“ lachte sie. „naja…. hätte ja sein können“ „Nein, sie hat mir erzählt was für eine tabulose Schlampe du bist“ Ich musste Schmunzeln. „Freut mich, dich kennenzulernen“ „Die Freude ist ganz meinerseits… ach und die Jungs, das sind meine „Freunde“ …. „Nette Freunde“ und wir beide lachten. Die Männer verschwanden dann ich betrachtete wie wie versaut und verklebt ich war.

„Du hast geile Titten, Ramona“ „Du aber auch, deine sind wenigstens echt“ „Ja…. “ und Ramona drückte ihre Brüste an meine. „Wollen wir noch Duschen?!“ „Oh…. gerne… aber Sophia…. “ „Die weiß bescheid … dauerte ja lange genug, bis du endlich mal auf´s Klo bist“ Wieder musste ich lachen und streichelte über Ramonas harte Silikonberge. Ramona und ich rieben uns noch aneinander und beim Duschen lernten wir uns ein bisschen näher und besser kennen.

Wir verabredeten, dass ich noch eine Weile auf ihrer Party bleiben würde und wir etwas trinken. Etwas Sekt. -Danke für deinen Besuch und vielleicht schreibst du ja in den Kommentaren etwas Nettes und ob es euch gefallen hat. Dann folgt nämlich noch ein weiterer Teil mit Ramona und mir.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

” title=”Loading…” width=”16″>Loading…


Fetische dieser Sexgeschichte: , , , , , , , , ,

Alle Fetische von A-Z »

Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

WC Captcha 29 − = 28