Versauter Fick im Park

Veröffentlicht am 20.02.2022 in der Kategorie Geile Sexgeschichten

Hinweis: Alle Texte, Handlungen & Personen auf dieser Seite sind Fiktion und frei erfunden und eingesendet von unseren Lesern. Sie sollen nicht dienen zu jeglicher Form von illegalen Handlungen.

Anmerkung: Diese Geschichte geht nicht um meine üblichen Fetische, da ich auch mal wieder an normalen Sex denken muss. Ansonsten schadet es mir selbst, in Form von Frustration ;-). Sobald ich wieder versaute Ideen habe werde ich versuchen alle Geschichten fort zu setzen, bei denen danach Verlangt wurde. Aber ich möchte nicht ständig die selben Ferkeleien wiederholen. Hier auf jeden Fall eine Geschichte, die mir kam, als ich im Park saß. Ich (39) saß schon seit langer Zeit im Stadtpark auf einer Bank und habe die Sonne genossen.

Bei schönem Wetter vergesse ich dann gerne die Zeit. Was schönes Wetter noch macht, vor allem wenn es das erste Mal im Jahr ist, dass man in kurzen Klamotten raus kann, wissen wir alle… Es versprüht Hormone. Zum einen ist das ein schönes Gefühl und zum anderen lässt es auch den sexuellen Trieb aus dem Winterschlaf erwachen, was ebenfalls ein schönes Gefühl ist, aber oft den Nachteil hat, dass man kaum einen klaren Gedanken fassen kann.

So erwischte ich mich dabei, wie ich einer Joggerin, immer wenn sie ein meiner Bank vorbei kam, auf ihren dicken Hintern starrte. Sie war klein und süß, so knappe 1,60m würde ich schätzen. Sie trug eine Sportleggins, die den Po in eine schöne Form brachte und ihre verhältnismäßig schmale Taille perfekt betonte. Ihre Brüste wirkten im Vergleich zum Po recht klein. Sie trug ein T-Shirt, welches unten abgeschnitten war. Ihre braunen Haare waren zu einem festen Pferdeschwanz zusammen gebunden.

Ich schätzte sie auf Mitte 20. Ihre leicht gebräunte, lupenreine Haut war nass vom Schweiß und glänzte im Sonnenlicht. Sie war eine wirklich hübsche Frau, dazu extrem heiß und sexy. Da kam sie wieder. Ich hatte etwas Angst, dass sie merkt wie ich sie jede Runde aufs neue anstarrte, aber trotzdem konnte ich nicht anders. Diesmal starrte ich auch von vorne und sah, wie sich ihre Scheide auf der Leggins abzeichnete. Trug die etwa nichts drunter? Dann war sie auch schon wieder vorbei und ich starrte auf den dicken Po der sich zügig entfernte.

Ich glaube sie hatte auch zu mir rübergesehen, aber ich war mir da nicht ganz sicher. Dann schaute sie über ihre Schulter und erwischte mich, zumindest fühlte es sich so an, als würde man erwischt werden, bei meiner anzüglichen Glotzaktion. Sie lief weiter. Die Sonne und die daraus resultierenden Gefühle, ließen mich etwas steif werden. Ich griff in meine Hosentasche und massierte ein wenig an meinem Schwanz herum. Das fühlte sich gut an. Es waren auch kaum Leute im Park.

Ich hatte seit Ewigkeiten niemanden mehr gesehen, außer die Joggerin. Ich versank in meinen Gedanken und stellte mir vor, wie ich diesen enormen Hintern anfassen würde, wie ich mein Gesicht darin vergraben würde und so weiter. Im Kopf kann man ja relativ schnell viele sexuelle Szenarien durchspielen. Dabei massierte ich durch die Hosentasche meinen Intimbereich. Wie ich schon sagte, vergesse ich gerne die Zeit und als ich da so reibend und in Gedanken saß, vergas ich auch ein wenig wo ich war.

” width=”315″>

„Kann ich mich hier an der Bank ein bisschen dehnen?“, holte mich eine weibliche Stimme aus meinem Tagtraum. Ich schaute hoch, zuckte zusammen und riss die Hand aus meiner Hosentasche. Da stand sie. Verschwitzt und völlig außer Atem. Aus der Nähe konnte man noch besser sehen, wie hübsch sie war. Als sie bemerkte, wie ruckartig und erschrocken ich meine Hand aus der Hose genommen hatte grinste sie „Oder störe ich dich bei irgendwas?“Wahrscheinlich bin ich total rot geworden, auf jeden Fall wurde mir megaheiß und mein Puls war so hoch, als wäre ich die Runden im Park gelaufen.

„Ehm, ah, oh, nein. Also du störst nicht und kannst dich…“, ich stammelte wie ein Schuljunge „…hier aufwärmen. Ehm, dehnen… warm bist du ja schon, also vom laufen oder?“ Was für einen Blödsinn redete ich da nur? „Danke. Ich bin Julia. Und ja, ich schon ganz warm. “ Sie grinste und stellte einen Fuß auf die Bank und beugte sich dann nach vorn. „Ich bin Thomas, aber mich nennen alle Johnny. “ – „Johnny“, stöhnte sie, weil sie gerade eine anstrengende Bewegung machte „Das ist witzig.

“ Sie streckte und dehnte sich. Dabei beugte sie sich sehr oft vorn über. Auch in meine Richtung. Ich musste einfach hinsehen. Plötzlich sah sie sich um. Julia musterte den Weg in beide Richtungen. Dann sah sie zu mir und ich sah natürlich sofort weg. Es war eine kurze Zeit still und ich denke sie hat die ganze Zeit zu mir gesehen. Dann sagte sie „Na los, fass ihn schon an. Glaubst du ich bin blind und habe nicht bemerkt wie du mich Runde für Runde angegafft hast.

“ – „Ich… was? Ehm… Angestarrt? Aber…“ Schon wieder ein Gestammel, für das man sich schämen muss. „Jetzt streite es nicht ab. Ist schon ok, aber jetzt stammel nicht rum, sondern fass ihn an. “ Sie beugte sich wieder ganz vorn über und streckte mir ihren dicken Po gerade zu entgegen. Ich konnte es nicht glauben, aber sie hatte recht. Warum jetzt alles abstreiten? Sie hatte ja auch nicht die Polizei gerufen, sondern mir erlaubt sie an zu fassen.

Ich streckte meine Hand aus und streichelte über ihre prallen Backen. Erst nur am Rand und dann glitt ich zur Mitte. Ich nahm meine zweite Hand dazu und knetete mit den Fingern ihr Pofleisch und meine Daumen rieben ihre Pospalte hinab. Bei ihrer Rosette kreiste ich etwas, um dann weiter zu wandern und links und rechts an ihren Schamlippen vorbei zu streicheln. Dabei drückte ich sie leicht zusammen. Es war der Hammer, wie sich ihre Muschikonturen auf der Hose abzeichneten.

Ihr gefiel es anscheinend, denn ihr sportliches Atmen ging in ein leichtes stöhnen über. Ich wiederholte den Vorgang einige Male und dann stellte ich mich hinter sie. Mein Intimbereich drückte sich vor ihre prallen Backen und sie drückte ihre Backen vor meinen Intimbereich. Sie wollte es wirklich. Wahrscheinlich hatte sie die selben Hormone im Körper, die mich durchfluteten, aber eigentlich war der Grund für ihr Verhalten ja auch egal. Sie kam hoch und ich führte vorne meine Hand in ihre Hose.

Sie ging sofort minimal in die Hocke, damit ich an ihren saftigen Schenkeln vorbei, gut an ihre Muschi kam. Mein Mittelfinger glitt sofort durch ihren Schlitz. Sie war schon ganz schön feucht und hatte wirklich nichts drunter. Sie stöhnte und ich rieb sie mit der flachen Hand und drückte dabei leicht ihre Schamlippen zusammen, indem ich meinen Mittelfinger zwischen sie schob und mit meinem Ring- und Zeigefinger von den Seiten etwas Druck ausübte. Sie kreiste mit ihrem Becken und rieb so durch meine Hose meinen (normalgroßen ;-)) Penis, der immer härter wurde.

„Kein Höschen?“ fragte ich. „Die reiben immer so beim laufen“, sagte sie und grinste mich an. Sie löste sich aus meinem Griff „Komm wir gehen da in das Gebüsch. “ Sie fasste mir in den Schritt und massierte etwas „Dann mach ich dich richtig hart und dann kannst du ihn mir reinstecken. “Wow, dachte ich. Heute musste wirklich mein Glückstag sein. Was für eine hübsche Frau, dazu versaut und dazu will sie, dass ich ihn ihr rein stecke.

Völliger Wahnsinn! Sie ging vor und ich folgte ihr in ein Gebüsch. Ganz schön aufregend war das alles. Als wir ein paar Meter abseits waren und uns sicher fühlten, stellte sie sich ganz dicht zu mir und zog sich die Hose unter ihren Po. Sie öffnete meinen Gürtel, lies die Hose zu Boden fallen und und streifte meine Boxershorts herunter. Mein Schwanz war noch halbsteif, aber als eine ihre Hände anfing meinen Sack zu massieren und die andere sanft meinen Penis rieb, wurde ich ziemlich schnell hart wie selten zuvor.

„Reib ihn an mir“ flüsterte sie „Bitte… reib ihn an meiner Muschi. “ Ich schaute etwas verdutzt, denn auch wenn ich keine Jungfrau mehr war, hatte ich eher ganz „normalen“ Sex, ohne viel Gerede und so. „Dann mach ich es…“ sagte sie, als sie meine Unsicherheit bemerkte. Sie nahm meinen harten Schwanz und rieb seine Spitze durch ihren rasierten Schlitz. Auf und ab. Ihre Schamlippen legten sich sanft um meine Eichel und immer als sie oben angekommen war, drückte sie sie vor ihren Kitzler.

Sie stupste ihn förmlich damit und zuckte jedesmal, wenn meine weiche Penisspitze ihren Lustknopf leicht umschloss und drückte. Dann schob sie die Spitze wieder zwischen ihren Schlitz. Sie stöhnte und ich atmete schwer. Wir waren beide sehr erregt. Dazu die frische Luft… es war einfach geil. Während sie uns beiden unglaubliche Wonnen bescherte, indem sie sich selber mit meiner Eichel ihren wirklich nassen Schlitz rieb flüsterte sie unter schwerem atmen „Willst du ihn jetzt reinstecken?“ Das war natürlich keine richtige Frage, weil bevor ich antworten konnte drehte sie sich, stützte sich vorne auf einen Ast und streckte ihren prallen Hintern raus.

Ihre Beine standen dicht zusammen und ihre Sportleggins klemmte unter ihrem Po, der jetzt, wo er nicht mehr durch die stramme Hose in Form gehalten wurde, noch praller, dafür aber nicht mehr ganz so fest aussah. Das war aber in keinster Weise weniger geil. Ihre Schamlippen waren zu sehen. Ihr geiler Schlitz quetschte sich zwischen ihren Schenkeln heraus und so stellte ich mich hinter sie und rieb meine Spitze erneut an ihrer Spalte. Als meine Eichel vor ihrem Eingang war, drückte sie ihren Körper nach hinten und führte ihn ein.

Als mein Körper ihren berührte, fing ich an mich zu bewegen. Ich packte sie seitlich an ihrem Arsch und stieß immer wieder in sie. Mein Körper klatschte regelrecht vor ihr Pofleisch. Wir beide stöhnten und ich erhöhte das Tempo. Es schmatzte laut zwischen ihren Beinen, während sich mein harter Penis immer wieder sein Weg suchte. Widerstand gab es keinen, da sie unglaublich feucht, schon fast nass war und ich nunmal kein Hengst. Trotzdem war sie sehr eng und es fühlte sich unglaublich an, sie zu ficken.

Dadurch das ihre Beine so nah beieinander standen war sie nochmals enger und es war, wahrscheinlich für uns beide, nochmals intensiver. Sie stöhnte immer lauter und auch ich war nicht mehr wirklich zurück haltend. Immer wieder klatschten unsere Körper vor einander, im Moment der tiefsten Vereinigung. „Jaaaaaa…. gleich“,stöhnte Julia und fing an sich mit einer Hand den Kitzler zu reiben. Ich stieß weiter und ließ meine Hände zur Pomitte gleiten, um sie jetzt so zu massieren wie vorhin, nur diesmal halt blank.

Meine Finger kneteten ihre Backen und meine Daumen massierten ihre Rosette, die aussah wie neu. Ihre ganze Haut war unglaublich gepflegt und so sah es auch in ihrer Pospalte aus. Dabei fickte ich weiter. Es war ein Wunder, dass ich noch nicht gespritzt hatte, aber irgendwie lief es halt mal gut. Ihr stöhnen und rubbeln wurde immer schneller und so erhöhte auch ich das Tempo, bis sie schließlich verkrampfte, ihr Becken in festen langsamen Schüben hin und her bewegte und dabei ruckartig ausatmete.

Sie verharrte noch ein wenig, während ihr weiches Pofleisch sich vor meinen Körper drückte. Dann nahm sie die Hand von ihrer Muschi, bewegte sich langsam nach vorne, so dass mein immer noch harter Penis regelrecht heraus ploppte und drehte sich zu mir um. „Das war wirklich geil, jetzt will ich dir in die Augen sehen“, sagte sie, während sie an meinen Schwanz griff und ihn langsam wichste. Sie fixierte schon jetzt meinen Blick und streifte sich während sie mich rieb und anstarrte, ihre Leggins ganz nach unten.

Dann zog sie sie aus, ihre Schuhe aber wieder an. Sie kam wieder näher und fing wieder an sich meine Penisspitze durch den ihren immer noch nassen Schlitz zu reiben. Dann drückte sie mich etwas nach unten, so dass die Eichel unter ihrem willigen Eingang war. Ihre Augen starrten in meine und dann bewegte ich mich hoch, so dass ich wieder in die eindrang. Ihr Gesicht bekam einen erregten Ausdruck und sie hielt sich an meinen Schultern fest.

Ich packte sie unter ihrem dicken Arsch und bugsierte sie so halb auf mich drauf. Ich lehnte mich an einen Baum und dann klammerte sie ihre prallen Schenkel so um mich, dass sie sich langsam auf und ab bewegen konnte. Sie ritt mich im stehen. Das ich mal so eine pornoartige Stellung erlebe, hätte ich niemals gedacht. Sie ging hoch und wieder runter und wir sahen uns permanent in unsere erregten Gesichter. Meine Hände versanken in dem Fleisch ihres Hinterns.

Es war extrem anstrengend, aber auch absolut geil. Diese junge, heiße Frau zu spüren, wie wir es getrieben von Lust mitten im Park machten. Sie wurde etwas schneller und schlang sich enger um meinen Hals. Sie leckte an meinem Ohr und ich spürte immer wieder ihren heißen Atem an meinem Nacken. Dann saugte und leckte sie an meinem Hals, aber alles ohne den Rhythmus ihrer Fickbewegungen zu vernachlässigen. Meine Hände arbeiteten sich bis zu ihrer Pospalte vor, wo ich diesmal mit einem Mittelfinger anfing zu massieren.

Ich machte meinen Finger nass und massierte erneut ihren Hintereingang. Das ließ sie nur noch mehr stöhnen, bis sie ihre Lippen an mein Ohr legte und sagte „Steck den Finger rein, aber vorsichtig. Du bist da der erste…“ Sie bewegte sich zweimal rauf und runter „…aber trotzdem, steck mir bitte deinen Finger in den Po. “Ich fischte etwas Lustsaft bei ihr ab und rieb es auf ihr Poloch. Dann rieb ich es noch kurz, bevor meine Fingerkuppe darin verschwand.

Ich spürte ihre Zähne an meinem Hals, nur leicht, aber ich spürte sie. Sie klammerte fester und erhöhte nochmals das Tempo. Auch ich fing nun an von unten mit zu stoßen und so konnten wir selbst in dieser Stellung ziemlich schnell ficken. Es schmatzte und klatschte wieder und mein Finger bewegte sich bis zur Hälfte in ihrem wirklich engen Po. Wir beide schwitzten und trieben es ungehemmt. Es war unbeschreiblich, obwohl ich ja genau das gerade tue ;-).

Es dauerte nicht lange da verkrampfte sie erneut. In ihrem Moment der Lustexplosion küsste sie mich. Wild und mit Zunge. Sie leckte mich förmlich aus. Ich spürte wie ihre Scheide immer enger und etwas weiter wurde. Sie zuckte unten rum förmlich. Das fühlte sich wahnsinnig geil an. Mit einem lauten Schmatzgeräusch flutschte mein Penis aus ihr heraus, als sie von mir abstieg. Dabei zog ich auch den Finger aus dem Po. Sie zuckte. „Mmmmhhhhh… Wahnsinn.

Wer hätte das gedacht. Ich wollte doch nur laufen gehen. “ Sie grinste und hockte sich vor mich. Ihr praller Arsch schaute hervor, unter ihrem kurzen Shirt. Ein toller Ausblick. „Schau mich an“, sagte sie. Dann spürte ich Lippen an meinem immer noch harten Schwanz. Sie saugte ihn förmlich ein und wichste ihn mit zwei Fingern am Ansatz. Mit der anderen Hand streichelte sich sanft über meinen prallen Sack. Dabei schaute sie nach oben, direkt in mein Gesicht.

Ich stöhnte und erwiderte ihren Blick. Es sah supergeil aus, wie sie mich blies und dabei mit großen Augen ansah. Dann spuckte sie auf meinen Penis und wichste mit der ganzen Hand. Dabei leckte sie meinen Sack. Zum Glück war ich auch frisch rasiert, sonst wären mir diese Wonnen bestimmt verwehrt geblieben. Dann stülpte sie den Mund wieder über den nassen Schwanz. Sie saugte fest und bewegte ihren Kopf schnell, ohne auch nur einmal den Blick abzuwenden.

Ihre Lippen übten einen angenehmem Druck aus und so dauerte es nicht lange bis ich zu pumpen begann. Sie bemerkte das und nahm den Schwanz aus ihrem Mund. Sie streckte die Zunge raus, legte meine Spitze darauf und wichste mich schnell. Ihre andere Hand massierte zärtlich meinen Sack. „Jaaaa… spritz ab, du geiler Spanner“, grinste sie. Das nächste „Jaaaaa“ kam von mir in dem Moment, als der erste Schub Sperma aus mir Schoß. Direkt in ihren Mund.

Zwei weitere folgten und ergossen sich über ihr Gesicht. Sie hielt den Schwanz immer woanders hin und verteilte meinen Lustsaft flächendeckend auf ihrem Gesicht. Ich stöhnte und prustete meine Luft heraus. So war ich noch in gekommen. Sie drückte und melkte den letzten Tropfen heraus, um ihn dann an ihrer Wange ab zu streifen. Jetzt zuckte ich, als sie zärtlich mit ihrer Zunge an meinem Schwanz entlang glitt und ihn dann nochmal einsaugte. Dann stand sie auf und ich spürte noch ihre Hände an meiner Körpermitte.

Sie rieb sich ein letztes Mal meinen schlaffer werdenden Penis durch ihren Schlitz. „Wahnsinn“, stöhnte ich. „Danke. “, setzte ich nach. „Ebenfalls“, sagte sie, während sie sich die Hosen hochzog. „Hast du ein Tempo?“, fragte sie mich. Ich gab ihr eine ganze Packung und sie säuberte sich. Dann wollte sie noch meine Nummer. Ich dachte den ganzen Tag an nichts anderes. Logisch. Das war ja mal der absolute Hammer. Und was noch mehr der Hammer war, war das sie mir am nächsten Tag eine SMS schrieb: „Hallo, ich bin’s Julia.

Entschuldige die direkte Frage, aber möchtest du mal deinen Penis darin stecken, wo im Park dein Finger drin war? ;-)“Was war das denn für eine Frage? Natürlich wollte ich das. Meine Antwort war deshalb „Gibt es eine Steigerung von JA?“Danke fürs lesen. Und wie oben gesagt: An alle die eine typische Geschichte von mir gedacht haben: Ich werde die Fetish-Geschichten über meinen kleinen Penis und so weiter bestimmt auch bald fortsetzen, aber ich muss auch mal wieder „normale“ Sexgedanken bei mir zulassen.

Sonst wird es schwierig ein erfülltes Leben zu führen ;-). Kritik, Anregung und Lob gerne via PM oder Kommentar. Tausche mich gerne aus.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!

Fetische dieser Sexgeschichte: , , , , , , , , ,

Alle Fetische von A-Z »

Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

WC Captcha 21 − = 14